Heute ist Schmalhans Küchenmeister

Ich hasse Food- Blogs und Zeitschriften, in denen es ums Essen geht!


Nein, ich bin nicht neidisch, das es tolle Köche (koche selber gerne, viel, und angeblich auch gut) und vor allem Bäcker gibt (vielleicht hat jemand Lust, mir eine Nachhilfestunde im Biskuitbacken zu geben?) !

Nein, ich bin auch nicht neidisch, auf deren Follower- und Leserzahlen (habe mehr als 10 Leser juchuuuuh!!!!) !

Und ja, ich lese sie für mein Leben gerne!!!

ABER: ich habe danach immer Hunger! Egal ob ich vorher gegessen habe, nebenbei futtere oder plane, danach zu kochen, mein Magen knurrt und – natürlich – habe ich Appetit auf etwas anderes.

So war es auch heute. Mir ist eine wunderbare neue Ausgabe meiner Lieblingszeitschrift in den Einkaufswagen gefallen und mein Tag war so gut wie gelaufen… DENN: Heute ist Tag 2 unserer Dreier-Regel…

Was die Dreier-Regel ist? Ganz einfach: meine Kids (ihreszeichens kleine Nachwuchs- Gourmets) sind kleine Fleischesser. Am Liebsten wäre Ihnen jeden Tag eine Entenbrust zu essen, gefolgt von Brathühnchen und wenn es denn sein muss ein Steak.

Da ich aber gerne möchte, das die Beiden (der Dritte im Bunde fängt gerade erst mit Brei an) abwechslungsreich essen, haben wir uns die Dreier-Regel einfallen lassen. Das heißt, es gibt einen Tag Fleisch, dann ein Vegetarisches Gericht, dann ein Fischgericht und wieder von vorne.

Und heute war Tag 2 dieser Regel. Der vegetarische Tag. An und für sich nicht schlecht, nur heute sehr schlecht da ich vorher genüsslich meine Kochzeitschrift gelesen hatte und mir eher nach COQ AU VIN war (Rezept Seite 18 – gibt es dafür Freitag).

Trotzdem habe ich mich hoch motiviert an den Herd gestellt:

Man nehme benötigte Anzahl Kartoffeln, waschen und in 1-2mm Abständen einschneiden (warum ich nur die gewaschenen und nicht die geschnittenen Kartoffeln fotografiert habe, weiß ich gerade selbst nicht).

In eine ofenfeste Form geben, mit Olivenöl betreufeln, ein Stückchen Butter on top, mit meinem Lieblingssalz würzen und mit dem Abrieb einer Bio-Zitrone verfeinern.

Ca. 20 min im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad backen und zwischendrin mit dem Öl aus der Form einpinseln.

Nebenbei Pilze putzen und schneiden, Spargel ebenso und beides in der Pfanne scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken (lecker auch mit einem Spritzer Zitronensaft).

Hübsch anrichten, ein Klecks Creme Fraiche und fertig!

Für die Kinder sind diese Ofenkartoffeln optimal, sie sind schön weich, können mit der Gabel zerteilt werden und kühlen durch die Spalten schneller ab. Und sie schmecken aromatischer, da die Gewürze auch an die Kartoffel kommen (momentan ist aber alles außer Salz bäääähhh, aber das ist ein anderes Thema). Man kann sie auch toll überbacken oder mit Kräutern belegen und sie lassen sich wunderbar am nächsten Tag wieder aufwärmen.

Nun ja, was soll ich sagen… LECKER!!!

Die Kids mochten es auch, wenn auch die Teller recht karg wirkten:

Bäääähhh Spargel (grün – geht momentan bis auf Erbsen gar nicht) und exakt 4 Pilzstückchen (wurde nachgezählt).

Mein Mann konnte nicht abstimmen, da er außer Haus gegessen hat.

Aber ein Familienmitglied war heute überglücklich:

Und wie heißt es so schön: Ende gut, alles gut …

Kuchenparade für kleine Gäste

Kuchenparade für kleine Gäste

Nominiert für den Liebster Award!!!

Nominiert für den Liebster Award!!!

Newer post

Post a comment

%d Bloggern gefällt das: