Liebe Eltern – Bitte gebt auf eure Kinder acht!

Heute geht es um ein ernstes Thema, das mir sehr am Herzen liegt: den Gefahren für Verkehrsanfänger.
Meine große Maus, mittlerweile 4 Jahre alt und begeisterte Fahrradfahrerin (ohne Stützräder) lernt gerade, sich im Straßenverkehr zurecht zu finden, denn wir wollen bald eine gemeinsame Fahrradtour machen.
Ich erkläre ihr immer wieder, was die verschiedenen Ampelfarben bedeuten und das sie trotzdem stehen bleiben und warten muss, sich immer noch einmal zusätzlich vergewissern muss, das die Straße frei ist, das sie beim Ball spielen erst gucken muss, ob ein Auto kommt, usw.

 

  

Kinder zählen zu den schwächeren und deshalb besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern im Straßenverkehr, denn sie sind Risiken ausgesetzt und können die Folgen des eigenen Verhaltens nicht einzuschätzen – ebenso wenig können Sie das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer einschätzen.

Bis zu ihrem 7. Lebensjahr lassen sich Kinder stark von ihren Gefühlen und Vorstellungen leiten. Sie nehmen lediglich die Eindrücke aus ihrem unmittelbaren Umfeld auf und hinterfragen oder bewerten diese nicht. Dadurch sind sie leicht ablenkbar und unterscheiden wichtig und unwichtig nicht.


Die Fähigkeit, wesentliche und unwesentliche Situationen zu unterscheiden entwickelt sich erst nach und nach und sie lernen mit der Zeit, sich auf die wichtigen Details zu konzentrieren und sich nicht ablenken zu lassen.

Besonders im Straßenverkehr kann diese Art der kindlichen Weltsicht schnell zu gefährlichen Situationen führen: Ein Hund bellt auf der gegenüberliegenden Straßenseite, der Ball rollt über die Bordsteinkante, noch schnell einer Freundin hinterher laufen, den Bus noch erwischen – es gibt unzählige Situationen, in denen Kinder sich ablenken lassen und nicht mehr sehen, dass sich ein Auto oder ein Radfahrer nähert.

 


Eine wichtige Voraussetzung für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr ist eine gute Wahnehmung – diese muss intensiv geschult werden!


 Kinder sehen anders                                 

Ihr Sichtfeld ist eingeschränkt und sie können Entfernungen und Geschwindigkeiten noch nicht richtig                                      kalkulieren. Weil sie so klein sind, werden sie leicht übersehen und können sich oft keinen Überblick verschaffen. 

Kinder hören anders

Sie können die Richtung und Unterschiede von Geräuschen noch nicht richtig zuordnen


Kinder reagieren anders
Ihre Reaktionszeit ist länger als die von Erwachsenen und ihre Aufmerksamkeit wird von Gefühlen wie Freude, Angst und Wut beeinflusst. Sie lassen sich leicht ablenken und sind schnell überfordert – vor allem, wenn sie mehrere Dinge gleichzeitig aufnehmen und verarbeiten müssen. 
 

Damit die Verkehrsanfänger sicher an ihr Ziel gelangen, haben Bridgestone und die Deutsche Verkehrswacht die Aktion „Sicher zur Schule“ ins Leben gerufen. Seit 2013 wurden 60.000 Schulanfänger sowie Eltern und Erzieher mit Broschüren für die Vorbereitung eines sicheren Schulwegs ausgestattet. In diesem Jahr wird die Aktion fortgeführt. 


Aus diesem Grund verlost LETTELOOPI gemeinsam mit Bridgestone und der Deutschen Verkehrswacht pünktlich zum Schulstart 5 hochwertige Schulweg-Pakete. Weitere Informationen gibt es unter: http://www.sicher-mit-lenni.de/.


  

Alles was ihr tun müsst, um eines der tollen Sets bestehend aus u.a. einer Trinkflasche mit Kühlakku und einem Lenni-Plüschtier zu gewinnen ist, mir hier einen Kommentar zu hinterlassen!


Viel Glück und viel Spaß und immer mit Vorsicht im Straßenverkehr!

…und weiter geht’s mit der Hasenjagd! 

…und weiter geht’s mit der Hasenjagd! 

Mamis neue Lieblinge…

Mamis neue Lieblinge…

Newer post

Post a comment

%d Bloggern gefällt das: